Senf im Honig?

Jetzt im September neigt sich das Bienenjahr seinem Ende entgegen. Die Arbeit an den Völkern wird weniger und so bleibt Zeit, sich um den Honig zu kümmern.

Durch gut ausgesuchte Standorte rund um Steinsdorf konnten während des Sommers im gleichen Zeitraum recht unterschiedliche Honige von den Bienen gesammelt werden.
Es ist faszinierend zu sehen, wie so unterschiedliche Honige wie Waldblüte aus dem nahegelegenen Schömberger Forst und eine helle leicht minzige Sommerblüte mit Linde im Weidaer Stadtgebiet entstehen konnten.
Darin sehe ich eine große Herausforderung. Im Honig die Nuancen unserer Landschaft darzustellen und dabei auf energieaufwändige weite Wanderungen in andere Teile Deutschlands zu verzichten.

Ausnahmen bilden "kurze" Wanderungen zu besonderen Trachten im Umkreis. So standen einige meiner Völker, wie schon im letzten Jahr, wieder in der nur wenige Kilometer entfernt angebauten Phacelia, der Bienenweide schlechthin. Dabei entsteht nicht nur ein interessanter und seltener Honig, sondern auch den Bienen bekommt diese nektar- und pollenreiche Tracht sehr gut. Meist sind es die "Phaceliavölker" die am besten überwintern.

Einige Völker wanderte ich auch nach Adorf, wo sie auf den über 500m hoch gelegenen Flächen der ökologisch wirtschaftenden Gäa-Agrargenossenschaft "Oberes Vogtland" in einem üppig blühenden Senffeld standen. Dieser wurde von der Agrargenossenschaft zur Saatgutvermehrung angebaut und bot für die Bienen eine reichhaltige und unbedenkliche Tracht.
Neben der Freude, die Bienen in ökologisch bewirtschafteter Landschaft zu wissen, entstand hier überdies ein beinahe exotischer Sommerblütenhonig mit einem hohen Senfanteil. Der Geschmack ist blumig mild, der Honig beige und cremig.

Bioland-Imkerei

Ronny Kern
Steinsdorf 51
07570 Weida

Telefon

Festnetz: 03 66 03 - 64 53 77
Mobil: 0170 - 6 74 45 75 

E-Mail

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!